Brief an die Aktionäre

Investitionen in die Zukunft

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, liebe Freunde von Bayer (Handschrift)

2015 war ein entscheidendes Jahr in der Geschichte unseres Unternehmens. Wir haben erfolgreich alle notwendigen Schritte vollzogen, um Bayer zu einem integrierten Life-Science-Unternehmen zu machen. Seit mehr als 150 Jahren besteht das Geschäftsmodell von Bayer darin, neue Moleküle zu erfinden und daraus innovative Produkte zu entwickeln. Jetzt konzentrieren wir uns auf solche Moleküle, die einen Einfluss auf biochemische Prozesse in lebenden Organismen haben.

Mit den grundlegenden und anhaltenden Fortschritten in den Life Sciences wachsen auch unsere Fähigkeiten, wissenschaftliche Erkenntnisse in innovative Produkte und Lösungen umzuwandeln. Wir nutzen diese Möglichkeiten, um die Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanze zu verbessern. Als Life-Science-Unternehmen können wir uns im gesamten Unternehmen nun noch besser auf unsere Mission „Bayer: Science For A Better Life“ konzentrieren.

Unser Portfolio ist gut diversifiziert und ausgewogen – sowohl im Hinblick auf die Profitabilität als auch auf die Risiken. Unsere Divisionen sind wettbewerbsfähig und besetzen führende Marktpositionen. Und unser fokussiertes Geschäftsmodell bietet großes Potenzial für Synergien: von der Forschung bis zu den Zulassungsprozessen für neue Produkte, vom operativen Geschäft bis zur Entwicklung von Talenten. Es ist wichtig, diese Dynamik beizubehalten und weiterhin die Früchte unserer Strategie zu ernten.

Um unsere Fokussierung bestmöglich zu nutzen, haben wir unserer Organisation eine klare, integrierte und stärker operativ ausgerichtete Struktur gegeben. Seit Januar 2016 sind die Leiter unserer neuen Divisionen – Pharmaceuticals, Consumer Health und Crop Science – Mitglieder im Vorstand der Bayer AG. Das steigert die operative Verantwortung und führt schneller zu Entscheidungen, was für ein Innovationsunternehmen wichtig ist. In diesem Zusammenhang bin ich auch stolz auf unsere umfassenden Maßnahmen für ein ausgeglichenes Verhältnis von Kulturen und Geschlechtern. Das spiegelt sich jetzt auch in der Zusammensetzung unseres Vorstands wider.

Die Entwicklung von Bayer zu einem reinen Life-Science-Unternehmen wurde durchweg von wirtschaftlichem Erfolg begleitet. In den vergangenen fünf Jahren konnten wir unsere Performance kontinuierlich steigern. Das unterstreicht die Stärke unseres Unternehmens sowie das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Im Jahr 2015 stiegen die Umsatzerlöse auf einen neuen Rekordwert von mehr als 46 Milliarden Euro aus fortzuführendem Geschäft. Währungs- und portfoliobereinigt betrug der Zuwachs 2,7 Prozent. Unser bereinigtes EBITDA erhöhte sich deutlich um mehr als 18 Prozent auf 10,3 Milliarden Euro, und das bereinigte Ergebnis pro Aktie stieg um 16 Prozent auf 6,83 Euro. Zu diesem Erfolg haben vor allem auch unsere neuen innovativen Produkte beigetragen: Sie haben einen maßgeblichen Anteil daran, dass 2015 erneut ein Rekordjahr für Bayer war. Dabei konnten alle drei neuen Divisionen stärker wachsen als der Markt.

Austausch vor Ort in einer Apotheke in Deutschland: Bayer-Vorstandsvorsitzender Dr. Marijn Dekkers trifft die Kölner Apothekerin Valeska Pritz-Gottschall. (Foto)

Austausch vor Ort in einer Apotheke in Deutschland: Bayer-Vorstandsvorsitzender Dr. Marijn Dekkers trifft die Kölner Apothekerin Valeska Pritz-Gottschall.

Im Pharma-Geschäft stieg der Umsatz währungs- und portfoliobereinigt um 9,9 Prozent. Zu dieser erfreulichen Performance trugen erneut unsere fünf neueren Produkte Xarelto™, Eylea™, Stivarga™, Xofigo™ und Adempas™ bei. Zusammen erzielten sie einen Umsatz von 4,2 Milliarden Euro im Vergleich zu 2,9 Milliarden Euro 2014.

Die Umsätze von Consumer Care (heute Consumer Health) erhöhten sich währungs- und portfoliobereinigt um 6,1 Prozent. Hier konnten wir im vergangenen Jahr das von Merck & Co., Inc. akquirierte Geschäft erfolgreich integrieren.

Trotz eines schwächeren Marktumfeldes erhöhte CropScience die Umsätze währungs- und portfoliobereinigt um 1,7 Prozent. Das regional stärkste Wachstum verzeichnete Europa, angetrieben von der positiven Entwicklung bei Pflanzenschutz und Saatgut.

Dank der anhaltenden Unterstützung durch unsere Investoren behielt Bayer auch im Jahr 2015 die größte Marktkapitalisierung aller DAX-Unternehmen. Und trotz eines schwierigen Marktumfelds haben wir unseren früheren Teilkonzern MaterialScience im Oktober 2015 erfolgreich an die Börse gebracht – neun Monate vor dem Ende unseres ursprünglichen Zeitplans. MaterialScience ist nun rechtlich und wirtschaftlich eigenständig und firmiert unter dem neuen Namen Covestro. Für die Zukunft wünschen wir unseren früheren Kolleginnen und Kollegen viel Erfolg!

Neben dem Börsengang von Covestro konnten wir unsere Strategie durch weitere Transaktionen untermauern. Im Juni 2015 haben wir einen Vertrag über den Verkauf des Diabetes-Care-Geschäfts an Panasonic Healthcare Holdings Co, Ltd., Tokio, Japan, unterschrieben. Im Juli 2015 wurde der Kauf der indischen SeedWorks India Pvt. Ltd. mit Sitz in Hyderabad abgeschlossen.

Im Lauf der Jahre hat unsere Portfolio-Strategie konsequent unser Profil als Life-Science-Unternehmen geschärft. Vor allem brachten die Akquisitionen der Consumer-Health-Geschäfte von Merck und von Dihon im Jahr 2014 unserem Consumer-Health-Geschäft die notwendige Größe, nun als eigene Division operieren zu können.

Um als Life-Science-Unternehmen erfolgreich zu sein, braucht man eine ausgeprägte Innovationskultur. Sie ist der Nährboden für neue Ideen und ermöglicht deren Umsetzung in erfolgreiche Produkte. Der Ausgangspunkt ist dabei oftmals das Labor. Deswegen haben wir unsere jährlichen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung von 2011 bis 2015 um 1,4 Milliarden Euro auf 4,3 Milliarden Euro gesteigert. Das ist eine erhebliche Investition in die Zukunft. Zugleich sind wir besser und schneller darin geworden, unsere Innovationen zu vermarkten.

Ende 2015 haben wir unser neues Bayer Life Science Center gegründet. Diese strategische Innovationseinheit soll helfen, bahnbrechende Spezies-übergreifende Technologien und Know-how für Bayer zu entdecken, zu fördern und zugänglich zu machen. Dazu ermöglichen wir Kooperationen mit erstklassigen jungen Unternehmen. Unsere erste Partnerschaft ist ein Joint Venture mit der CRISPR Therapeutics AG. Das Unternehmen ist spezialisiert auf die Anwendung der neuen CRISPR-CAS9-Technologie zur Gen-Editierung. Unser gemeinsames Ziel ist die Entdeckung, Entwicklung und Vermarktung von grundlegend neuen Therapien zur Heilung von Bluterkrankungen, Erblindung und angeborenen Herzerkrankungen. Daraus gewonnene Erkenntnisse, die über die drei Krankheitsfelder hinausgehen, könnten wir auch für nicht-humane Anwendungen nutzen – zum Beispiel in der Agrarwirtschaft.

Erfolgreiche Innovation erfordert eine ständige Überprüfung und Anpassung von Prozessen und Partnerschaften. Die Freiheit zu experimentieren und die Entschlossenheit zur präzisen Umsetzung müssen in einer guten Balance stehen. Heute ist Bayer eines der innovativsten Unternehmen in unserer Branche. Als Life-Science-Unternehmen sind wir sehr gut aufgestellt, um weiterhin profitables Wachstum zu generieren.

Mit unseren Innovationen begegnen wir großen gesellschaftlichen Herausforderungen auf globaler Ebene. Bis 2050 werden rund 9,7 Milliarden Menschen auf der Welt leben. Wie können wir es schaffen, so viele Menschen zu ernähren – vor allem in Regionen, in denen Landwirtschaft schwierig ist? Bayer entwickelt besseres Saatgut und neue Produkte zum Pflanzenschutz und unterstützt Landwirte dabei, die wachsende Weltbevölkerung ausreichend mit Nahrungsmitteln zu versorgen.

Zur gleichen Zeit wächst die durchschnittliche Lebenserwartung weiter. Wie kann die Menschheit dafür sorgen, dass auch im hohen Alter eine hohe Lebensqualität erhalten bleibt? Durch die Entwicklung innovativer Lösungen und neuer Medikamente trägt Bayer dazu bei, Krankheiten zu bekämpfen, und hilft den Menschen, länger ein aktives Leben zu führen.

Doch nicht allein durch unsere Innovationen ermöglichen wir den Menschen ein besseres Leben, sondern auch durch unser Handeln. Wir wollen unser wirtschaftliches Wachstum im Einklang mit ökologischer und sozialer Verantwortung erzielen. Ein Beleg für dieses Engagement ist unsere Verpflichtung zu den Grundregeln nachhaltiger Entwicklung und den zehn Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen.

In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass wir mit all unseren Stakeholdern einen offenen und aktiven Dialog führen. Wir handeln verantwortungsvoll, haben gute Argumente und brauchen keine Auseinandersetzung zu scheuen. Niemand wird den großen Nutzen bestreiten können, den die Innovationen aus unseren Laboren bieten. Zu leicht übersehen wir die bedeutenden Nachteile, die entstehen können, wenn wir auf Innovationen in den Life Sciences verzichten. Wir benötigen gesellschaftliche Akzeptanz und auch Wertschätzung, um unseren Beitrag leisten zu können.

Die besten Botschafter für unser Unternehmen sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Tag für Tag leben sie unsere Mission. Sie haben die Leidenschaft für Innovationen. Im Namen des gesamten Vorstands möchte ich all unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz danken. Es ist ihre tägliche Arbeit, die Bayer zu einem großartigen Unternehmen und auch zu einer guten Anlage für Investoren macht.

Dies ist mein letzter Brief an Sie als Vorstandsvorsitzender von Bayer. Ich bin dankbar für Ihr anhaltendes Vertrauen und Ihre Unterstützung. Es war eine außerordentlich bereichernde Erfahrung für mich, ein so großartiges Unternehmen in neue Höhen zu führen. Und es war eine Freude, mit so vielen großartigen Kolleginnen und Kollegen zusammenzuarbeiten. Und während ich mit all meiner Erfahrung zu unserem gemeinsamen Erfolg beigetragen habe, so glaube ich umgekehrt, genauso viel gelernt zu haben.

Die Marke Bayer besitzt eine besondere Strahlkraft, und unser Unternehmen ist eine unerschöpfliche Quelle für Innovationen. Ich bin mir sicher: Mit seinem soliden Fundament und einem starken Management-Team kann Bayer seine Reise als eines der innovativsten Unternehmen unserer Branche erfolgreich fortsetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Marijn Dekkers (Handschrift)

Dr. Marijn Dekkers
Vorstandsvorsitzender der Bayer AG