12. Umsatz, Ertrags- und Finanzlage im Überblick

Erneutes Rekordjahr für Bayer

  • Neuausrichtung auf Life Sciences nach gelungenem Börsengang von Covestro
  • Deutliche Umsatz- und Ergebnissteigerung bei HealthCare
  • CropScience mit gutem Geschäftsverlauf trotz schwächeren Marktumfelds
  • Kräftige Ergebnisverbesserung bei Covestro
  • Konzernumsatz 46,3 Mrd € (wpb. +2,7 %)
  • EBIT 6,3 Mrd € (+15,8 %)
  • EBITDA vor Sondereinflüssen 10,3 Mrd € (+18,2 %)
  • Konzernergebnis 4,1 Mrd € (+20,0 %)
  • Bereinigtes Ergebnis je Aktie 6,83 € (+16,0 %)
  • Ausblick 2016: Weiteres Wachstum bei Umsatz und Ergebnis

Zielerreichung 2015

Zielerreichung 2015 (Grafik)Zielerreichung 2015 (Grafik)

Gesamtjahr 2015

Konzernziele 2015:

Profitables Wachstum

Das Geschäftsjahr 2015 war für Bayer strategisch und operativ sehr erfolgreich. Auf dem Weg zum Life-Science-Unternehmen erzielten wir wichtige Fortschritte: Unsere Tochtergesellschaft Covestro (vormals MaterialScience) – an der wir derzeit zu rund 69 % beteiligt sind – haben wir im Oktober 2015 an die Börse gebracht. Mit der neuen Organisationsstruktur und der Neuaufstellung des Vorstands, die zum 1. Januar 2016 in Kraft getreten sind, stellten wir die Weichen für die Weiterentwicklung des Unternehmens. Wir setzten zudem die Integration der jüngst erworbenen Consumer-Care-Geschäfte in unser Consumer-Health-Business erfolgreich fort und investierten weiter kräftig in unsere Forschungs- und Entwicklungspipeline.

Unsere operative Performance erreichte 2015 erneut ein Rekordniveau. Bei höheren Umsätzen erzielten wir einen deutlichen Ergebniszuwachs von rund 18 %, unterstützt auch durch positive Währungseffekte. HealthCare überzeugte mit kräftigen Umsatz- und Ergebnissteigerungen. Maßgeblich hierfür waren die sehr gute Geschäftsentwicklung unserer neueren Pharma-Produkte sowie Umsatzausweitungen in allen Consumer-Health-Divisionen. Bei Consumer Care trugen vor allem die im Rahmen der jüngsten Akquisitionen übernommenen Produkte zusätzlich zum Wachstum bei. Bei CropScience lagen die Umsätze – trotz eines schwächeren Marktumfeldes – über dem Niveau des Vorjahres, das Ergebnis konnte ebenfalls zulegen. Covestro erhöhte das Ergebnis im Wesentlichen aufgrund niedrigerer Rohstoffkosten deutlich, während die Umsätze erwartungsgemäß zurückgingen. Das bereinigte Ergebnis je Aktie des Bayer-Konzerns stieg um 16 %.

Umsatzveränderung

 

 

2014

 

2015

 

 

in %

 

in %

Menge

 

6,8

 

4,4

Preis

 

0,4

 

−1,7

Währung

 

−2,8

 

5,9

Portfolio

 

0,8

 

3,5

Gesamt

 

5,2

 

12,1

Im Berichtsjahr 2015 erhöhte sich der Konzernumsatz währungs- und portfoliobereinigt ( wpb. Akürzung für währungs- und portfoliobereinigt ) um 2,7 % auf 46.324 Mio € (nominal +12,1 %; Vorjahr: 41.339 Mio €). Der Umsatz von HealthCare verbesserte sich wpb. um 8,1 % (nominal +19,9 %). Bei CropScience stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um wpb. 1,7 % (nominal +9,2 %). Der Umsatz von Covestro sank wpb. Akürzung für währungs- und portfoliobereinigt um 5,1 % (nominal +2,8 %).

Umsatzerlöse Bayer-Konzern pro Quartal

Umsatzerlöse – Bayer-Konzern pro Quartal (Balkendiagramm)Umsatzerlöse – Bayer-Konzern pro Quartal (Balkendiagramm)

Das EBIT Ergebnis nach Ertragsteuern zuzüglich Ertragsteueraufwand und zuzüglich Finanzergebnis. Die Kennzahl ist nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften nicht definiert. des Bayer-Konzerns stieg um 15,8 % auf 6.250 Mio € (Vorjahr: 5.395 Mio €). Darin enthalten sind per saldo Sonderaufwendungen in Höhe von 819 Mio € (Vorjahr: 438 Mio €). Diese resultierten im Wesentlichen aus Aufwendungen für die Konsolidierung von Produktionsstätten in Höhe von 280 Mio €, Kosten für die Integration erworbener Geschäfte in Höhe von 227 Mio € und Aufwendungen in Verbindung mit der Verselbstständigung und dem Börsengang von Covestro in Höhe von 212 Mio €. Weitere Aufwendungen entfielen auf Effizienzsteigerungsmaßnahmen in Höhe von 202 Mio €, Neubewertung von sonstigen Forderungen in Höhe von 91 Mio € sowie auf eine außerplanmäßige Abschreibung eines Entwicklungsprojekts von rund 40 Mio €. Gegenläufig wirkte sich im EBIT ein Sonderertrag aus einem Rechtsfall in Verbindung mit einer Vertrags- und Patentverletzung seitens Dow AgroSciences (DAS) in Höhe von rund 300 Mio € aus. Das EBIT vor Sondereinflüssen EBIT zuzüglich Sonderaufwendungen und abzüglich Sondererträge. Die Kennzahl ist nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften nicht definiert. erhöhte sich um 21,2 % auf 7.069 Mio € (Vorjahr: 5.833 Mio €).

Das EBITDA EBIT zuzüglich der in der Periode erfolgswirksam erfassten planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen bzw. abzüglich der Wertaufholungen von immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen. Die Kennzahl ist nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften nicht definiert. vor Sondereinflüssen stieg um 18,2 % auf 10.266 Mio € (Vorjahr: 8.685 Mio €). Die gute Geschäftsentwicklung ging einher mit höheren Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (ca. 740 Mio € Erhöhung gegenüber Vorjahr). Währungseffekte trugen mit etwa 680 Mio € positiv zum Ergebnis bei. Das EBITDA vor Sondereinflüssen EBITDA zuzüglich Sonderaufwendungen und abzüglich Sondererträge. Die Kennzahl ist nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften nicht definiert. von HealthCare verbesserte sich um 19,8 % auf 6.419 Mio € (Vorjahr: 5.357 Mio €). Maßgeblich für diesen Anstieg waren die sehr gute Geschäftsentwicklung bei Pharma und Consumer Health – bei Consumer Care vor allem durch den Beitrag aus den erworbenen Geschäften – sowie Währungseffekte von etwa 250 Mio €. CropScience steigerte das EBITDA vor Sondereinflüssen um 2,4 % auf 2.416 Mio € (Vorjahr: 2.360 Mio €), hauptsächlich aufgrund größerer Absatzmengen sowie eines positiven Währungseffekts von rund 220 Mio €. Das EBITDA vor Sondereinflüssen von Covestro erhöhte sich deutlich um 39,8 % auf 1.659 Mio € (Vorjahr: 1.187 Mio €), im Wesentlichen durch niedrigere Rohstoff- und Energiekosten sowie positive Währungseffekte von 240 Mio €.

EBIT
Bayer-Konzern pro Quartal

EBIT – Bayer-Konzern pro Quartal (Balkendiagramm)EBIT – Bayer-Konzern pro Quartal (Balkendiagramm)

EBITDA vor Sondereinflüssen
Bayer-Konzern pro Quartal

EBITDA vor Sondereinflüssen – Bayer-Konzern pro Quartal (Balkendiagramm)EBITDA vor Sondereinflüssen – Bayer-Konzern pro Quartal (Balkendiagramm)

Unter Berücksichtigung eines Finanzergebnisses von −1.005 Mio € (Vorjahr: −981 Mio €) lag das Ergebnis vor Ertragsteuern bei 5.245 Mio € (Vorjahr: 4.414 Mio €). Nach Abzug eines Steueraufwands von 1.227 Mio € (Vorjahr: 1.071 Mio €) sowie nach Berücksichtigung des Ergebnisses nach Steuern aus Nicht fortgeführtes Geschäft Gegenteil zum fortzuführendem Geschäft. Geschäft das veräußert wurde oder in naher Zukunft veräußert werden soll. und Anteilen anderer Gesellschafter ergab sich für das Jahr 2015 ein Konzernergebnis von 4.110 Mio € (Vorjahr: 3.426 Mio €). Das Ergebnis je Aktie betrug 4,97 € (Vorjahr: 4,14 €). Das bereinigte Ergebnis je Aktie aus Fortzuführendes Geschäft Im Gegensatz zum nicht fortgeführten Geschäft werden bei der Umsatz- und Gewinnausweisung aus fortzuführendem Geschäft nur diejenigen Geschäftstätigkeiten einbezogen, die auch künftig zu den operativen Geschäften gezählt werden können. steigerten wir um 16,0 % auf 6,83 € (Vorjahr: 5,89 €); zur Berechnung siehe Kapitel 14.3 „Bereinigtes Ergebnis je Aktie“.

Brutto-Cashflow pro Quartal

Brutto-Cashflow pro Quartal (Balkendiagramm)Brutto-Cashflow pro Quartal (Balkendiagramm)

Netto-Cashflow pro Quartal

Netto-Cashflow pro Quartal (Balkendiagramm)Netto-Cashflow pro Quartal (Balkendiagramm)

Der Brutto-Cashflow Ergebnis nach Ertragsteuern zuzüglich Ertragsteueraufwand und zuzüglich Finanzergebnis abzüglich gezahlter bzw. geschuldeter Ertragsteuern zuzüglich Abschreibungen abzüglich Wertaufholungen zuzüglich bzw. abzüglich Veränderungen der Pensionsrückstellungen abzüglich Gewinne bzw. zuzüglich Verluste aus dem Abgang von langfristigen Vermögenswerten abzüglich Gewinne aus der Neubewertung bisheriger Vermögenswerte bei stufenweisem Unternehmenserwerb. Die Position Veränderung der Pensionsrückstellungen umfasst sowohl die Korrektur nicht zahlungswirksamer Effekte im EBIT als auch Auszahlungen aufgrund unserer Pensionsverpflichtungen. Diese Kennzahl ist nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften nicht definiert. im fortzuführenden Geschäft erhöhte sich im Jahr 2015 um 4,4 % auf 6.999 Mio € (Vorjahr: 6.707 Mio €). Dies ist im Wesentlichen auf das verbesserte EBITDA EBIT zuzüglich der in der Periode erfolgswirksam erfassten planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen bzw. abzüglich der Wertaufholungen von immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen. Die Kennzahl ist nach den internationalen Rechnungslegungsvorschriften nicht definiert. zurückzuführen. Der Netto-Cashflow (gesamt) stieg aufgrund einer deutlich verringerten zusätzlichen Mittelbindung im Working Capital Unter Working Capital wird die Differenz zwischen kurzfristigem Umlaufvermögen und kurzfristigen Verbindlichkeiten verstanden. Es wird berechnet durch den Abzug der kurzfristigen Verbindlichkeiten vom Umlaufvermögen (exklusive liquider Mittel). Die Veränderung des Working Capital wird in der Finanzierungsrechnung Beurteilung der Finanzlage des Unternehmens herangezogen. Ziel des Working-Capital-Managements ist eine geringere Kapitalbindung durch die Minimierung der „Finanzierungslücke“, die durch den Zeitraum zwischen Geldausgang (= Zahlung der benötigten Rohstoffe) und Geldeingang für das Fertigprodukt entsteht. um 18,6 % auf 6.890 Mio € (Vorjahr: 5.810 Mio €). Im Jahr 2015 zahlten wir Ertragsteuern in Höhe von 1.699 Mio € (Vorjahr: 1.835 Mio €). Die Nettofinanzverschuldung verringerte sich im Vergleich zum 31. Dezember 2014 um 2,2 Mrd € auf 17,4 Mrd €. Die Nettopensionsverpflichtungen als Saldo von Pensionsverpflichtungen und Planvermögen verringerten sich im gleichen Zeitraum infolge gestiegener langfristiger Kapitalmarktzinsen für hochwertige Unternehmensanleihen von 12,2 Mrd € auf 10,8 Mrd €.

Die Bilanzsumme stieg zum 31. Dezember 2015 um 5,2 % auf 73,9 Mrd €. Die langfristigen Vermögenswerte erhöhten sich im Wesentlichen währungsbedingt um 4,4 % auf 50,1 Mrd €. Der Bilanzwert der kurzfristigen Vermögenswerte stieg auf 23,8 Mrd €, hauptsächlich durch höhere Forderungen aus Lieferungen und Leistungen. Das Eigenkapital wuchs um 5,2 Mrd € auf 25,4 Mrd €, insbesondere aufgrund des Konzernergebnisses von 4,1 Mrd €, der Kapitalerhöhung bei Covestro durch den Börsengang mit 1,5 Mrd € sowie der ergebnisneutralen Veränderung der Pensionsverpflichtungen in Höhe von 0,8 Mrd € und der Währungsumrechnung von 0,7 Mrd €. Gegenläufig wirkte die Dividendenausschüttung in Höhe von 1,9 Mrd €. Das Fremdkapital verringerte sich gegenüber dem 31. Dezember 2014 um 1,5 Mrd € auf 48,5 Mrd €.

Kennzahlen nach Teilkonzernen und Segmenten im Überblick 2015

 

 

Umsatzerlöse

 

EBIT

 

EBITDA vor Sondereinflüssen1

 

 

2014

2015

 

2014

2015

 

2014

2015

 

 

in Mio €

in Mio €

 

in Mio €

in Mio €

 

in Mio €

in Mio €

Vorjahreswerte angepasst

1

Zur Definition siehe Kapitel 14.2 „Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen“.

HealthCare

 

19.075

22.874

 

3.470

4.050

 

5.357

6.419

Pharma

 

12.052

13.745

 

2.371

2.807

 

3.699

4.195

Consumer Health

 

7.023

9.129

 

1.099

1.243

 

1.658

2.224

CropScience

 

9.494

10.367

 

1.806

2.103

 

2.360

2.416

Covestro

 

11.651

11.982

 

555

635

 

1.187

1.659

Überleitung

 

1.119

1.101

 

−436

−538

 

−219

−228

Konzern

 

41.339

46.324

 

5.395

6.250

 

8.685

10.266

4. Quartal 2015

Der Konzernumsatz stieg im 4. Quartal 2015 wpb. um 2,4 % auf 11.319 Mio € (nominal +4,9 %). Der Umsatz von HealthCare verbesserte sich wpb. um 8,5 % auf 5.811 Mio € (nominal +8,6 %). Dabei erhöhte sich der Umsatz im Segment Pharma wpb. um 9,6 % auf 3.571 Mio € (nominal +9,2 %), insbesondere durch die erfreuliche Entwicklung unserer neueren Produkte. Bei Consumer Health wuchs der Umsatz wpb. um 6,9 % auf 2.240 Mio € (nominal 7,7 %). CropScience konnte den Umsatz im Wesentlichen aufgrund von Steigerungen bei CropProtection / Seeds wpb. um 5,3 % auf 2.439 Mio € erhöhen (nominal +11,1 %). Der Umsatz von Covestro sank wpb. um 10,6 % auf 2.774 Mio € (nominal −5,9 %). Dies ist auf deutlich gesunkene Absatzpreise zurückzuführen. Die Absatzmengen hingegen konnten leicht ausgeweitet werden.

Das EBIT des Bayer-Konzerns erhöhte sich im 4. Quartal 2015 signifikant um 65,4 % auf 908 Mio € (Vorjahr: 549 Mio €). Darin enthalten waren Sonderaufwendungen in Höhe von 116 Mio € (Vorjahr: 442 Mio €). Diese resultierten im Wesentlichen aus Aufwendungen für die Konsolidierung von Produktionsstätten in Höhe von 138 Mio €, Effizienzsteigerungsmaßnahmen in Höhe von 114 Mio €, Kosten für die Integration erworbener Geschäfte in Höhe von 50 Mio € sowie Aufwendungen in Verbindung mit der Verselbstständigung und dem Börsengang von Covestro in Höhe von 49 Mio €. Weitere Aufwendungen von rund 40 Mio € entfielen auf die außerplanmäßige Abwertung eines Forschungsprojekts. Gegenläufig wirkte ein Ertrag aus einem Rechtsfall in Höhe von rund 300 Mio €. Das EBIT vor Sondereinflüssen stieg um 3,3 % auf 1.024 Mio € (Vorjahr: 991 Mio €).

Das EBITDA vor Sondereinflüssen verbesserte sich im 4. Quartal 2015 um 4,0 % auf 1.903 Mio € (Vorjahr: 1.829 Mio €). Die gute Geschäftsentwicklung, vor allem bei HealthCare, ging einher mit höheren Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sowie für Marketing und Vertrieb. Positive Währungseffekte trugen mit 200 Mio € zum Ergebnis bei. Bei HealthCare verbesserte sich das EBITDA vor Sondereinflüssen um 7,2 % auf 1.511 Mio € (Vorjahr: 1.409 Mio €). Bei CropScience sank das EBITDA vor Sondereinflüssen um 9,5 % auf 334 Mio € (Vorjahr: 369 Mio €). Das Ergebnis von Covestro stieg deutlich um 18,4 % auf 257 Mio € (Vorjahr: 217 Mio €).

Unter Berücksichtigung eines Finanzergebnisses von −164 Mio € (Vorjahr: −347 Mio €) lag das Ergebnis vor Ertragsteuern bei 744 Mio € (Vorjahr: 202 Mio €). Das Finanzergebnis beinhaltete insbesondere Aufwendungen für die Aufzinsung von Pensions- und sonstigen Rückstellungen von −67 Mio € (Vorjahr: −111 Mio €), Währungskursverluste in Höhe von 67 Mio € (Vorjahr: 66 Mio €) sowie ein Zinsergebnis von −46 Mio € (Vorjahr: −148 Mio €). Die Verbesserung des Zinsergebnisses resultiert im Wesentlichen aus Zinserträgen in Höhe von 109 Mio € im Zusammenhang mit einem Rechtsfall. Nach Abzug eines Ertragsteueraufwands von 163 Mio € sowie nach Berücksichtigung des Ergebnisses nach Steuern aus nicht fortgeführtem Geschäft und Anteilen anderer Gesellschafter ergab sich für das 4. Quartal ein Konzernergebnis von 613 Mio € (Vorjahr: 224 Mio €). Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich auf 0,74 € (Vorjahr: 0,27 €). Das bereinigte Ergebnis je Aktie für das fortzuführende Geschäft verringerte sich auf 1,07 € (Vorjahr: 1,17 €). Im Vorjahr wirkte sich ein Steuerertrag aus.

Der Brutto-Cashflow des Konzerns im fortzuführenden Geschäft verringerte sich um 10,9 % auf 1.388 Mio € (Vorjahr: 1.558 Mio €). Der Netto-Cashflow (gesamt) sank um 15,8 % auf 1.877 Mio € (Vorjahr: 2.230 Mio €). Der Rückgang ist im Wesentlichen auf die im Vorjahr abgegrenzte Einmalzahlung aus der sGC-Kooperation mit Merck Inc., USA, in Höhe von 793 Mio € zurückzuführen. Im 4. Quartal haben wir Ertragsteuern in Höhe von 482 Mio € (Vorjahr: 415 Mio €) gezahlt. Die Nettofinanzverschuldung verringerte sich im 4. Quartal 2015 um 1,9 Mrd € auf 17,4 Mrd € (30. September 2015: 19,3 Mrd €), im Wesentlichen durch Mittelzuflüsse aus operativer Geschäftstätigkeit und dem Börsengang von Covestro. Die Nettopensionsverpflichtungen verringerten sich im Vergleich zum 30. September 2015 um 0,8 Mrd € auf 10,8 Mrd €, vor allem infolge gestiegener langfristiger Kapitalmarktzinsen für hochwertige Unternehmensanleihen.

Kennzahlen nach Teilkonzernen und Segmenten im Überblick Quartal

 

 

Umsatzerlöse

 

EBIT

 

EBITDA vor Sondereinflüssen1

 

 

4. Quartal 2014

4. Quartal 2015

 

4. Quartal 2014

4. Quartal 2015

 

4. Quartal 2014

4. Quartal 2015

 

 

in Mio €

in Mio €

 

in Mio €

in Mio €

 

in Mio €

in Mio €

Vorjahreswerte angepasst

1

Zur Definition siehe Kapitel 14.2 „Ermittlung des EBIT(DA) vor Sondereinflüssen“.

HealthCare

 

5.351

5.811

 

550

777

 

1.409

1.511

Pharma

 

3.271

3.571

 

375

551

 

939

991

Consumer Health

 

2.080

2.240

 

175

226

 

470

520

CropScience

 

2.195

2.439

 

191

478

 

369

334

Covestro

 

2.948

2.774

 

43

−79

 

217

257

Überleitung

 

298

295

 

−235

−268

 

−166

−199

Konzern

 

10.792

11.319

 

549

908

 

1.829

1.903